Spende statt Böller 2018 Edition



Auch heuer möchte ich - wie schon die vergangenen Jahre - alle meine Leser (viele sind’s ja nicht …) dazu aufrufen, lieber eine Spende zu platzieren anstatt Böller zu kaufen.
20181231_spende_statt_boeller.png

Seit 2012 mache ich das regelmäßig, dokumentiert habe ich das beispielsweise auch für die Jahre 2013, 2014, 2015 und 2016.

Einen guten Rutsch nach 2019 euch allen!

Montag, 31. Dezember 2018 by Wolfram
1 Kommentar (926 views)

Oh du Fröhliche …



Als Weihnachtszeit gilt ja in diesem Kontext die Zeit „rings um Weihnachten“. Eine Zeit des Erwartens (nichts anderes bedeutet das Wort „Advent“), der Besinnung, der Zusammenkunft, der Familie. Aber auch eine Zeit der Weihnachtsferien, des zugehörigen Jahresendurlaubs und des Für-die-Kinder-Daseins.

Lasst euch kurz erzählen, wie fröhlich die Weihnachtszeit bisher bei uns verlaufen ist …

Das Wochenende vor dem Heiligabend habe ich persönlich zum Entgiften verwendet. Mein Arbeitgeber veranstaltet traditionell am Freitag vor Weihnachten ein Fest für die Mitarbeiter, bei dem es unter anderem recht verhängnisvolle Benefiz-Cocktails gibt (der Erlös aus dem Verkauf der Cocktails kommt einem Hilfsprojekt zugute). Obwohl mir zunächst erstmal nicht nach Feierlaune war, ist die Veranstaltung dann doch etwas ausgeufert und ich war erst um halb drei zuhause …
Ein guter Freund kam uns besuchen und erzählte von seiner Frozen Shoulder - ein Krankheitsbild, das man nicht wirklich braucht.

Den Morgen des 24. Dezember hat die Familie Strempfer genau so verbracht wie fast alle anderen Menschen auch: auf dem Parkplatz des Supermarkts und in der Schlange vor der Kasse. Dann haben wir gemeinsam probiert, die Wohnung auf Vordermann zu bringen.
An Heiligabend gab es dann sehr lecker Raclette und richtig ordentlich Bescherung. Weitere Details kann ich wegen der DSGVO leider nicht öffentlich von mir geben …
;-)

Am in der Nacht zum ersten Weihnachtsfeiertag hat dann sich das jüngste Kind die Sache nochmal durch den Kopf gehen lassen. Mehrfach. Und so ein kotzendes Kleinkind ist ja etwas, was zutiefst in mir rüttelt; nicht nur am Mageneingang, auch am Empathiezentrum. Ich glaube, ich stehe Nachts deutlich schneller senkrecht im Bett, wenn ein Kind kotzt, als wenn der Feuerwehr-Piepser tut.

Entsprechend stand der zweite Weihnachtsfeiertag erstmal im Zeichen des Wäsche Waschens und Großreinemachens, bevor wir uns auf den Besuch von Omas und Onkeln und Tanten vorbereitet und lecker Waffeln gebacken haben. Ursprünglich wollten wir zum Abendessen ja draußen im Garten grillen, aber das Wetter war - na gut, ich gebe es zu, wir haben geklemmt und haben lieber drinnen gegessen …
Das jüngste Kind war wieder ziemlich fit und hat sich mit Weintrauben gefüttert - deren Schale ist aber nicht wirklich leicht verdaulich und so hatten wir eine weitere Nacht mit „Kotzebue“.

Am 27. Dezember kam morgens die Schwiegermutter zu uns und meinte dass der Keller „wieder“ unter Wasser stehe (Anm. d. Red.: vor ziemlich genau einem Jahr stand der Keller unter Wasser, weil im Kontrollschacht vor dem Haus die Suppe stand weil die Leitung zwischen Kontrollschacht und Abwasserkanal nicht mehr viel durch gelassen hat). Nach eingehender Untersuchung stellte sich heraus, dass dieses Mal das Abwasser nicht die Ursache sein konnte. Vielmehr sah der Heizungskeller aus wie eine Mischung aus Dampfbad und Tropfsteinhöhle. Die aufgehängten gewaschenen Kotzklamotten troffen vor Nässe, von sämtlichen Leitungen an der Decke tropfte das Wasser. Um die Ursache zu finden, war etwas Detektivarbeit notwendig. Letztlich fanden wir heraus, dass wir ein Leck in einer Heißwasserleitung hatten. Ein Kupferrohr-Bogen war nach über 40 Jahren Dienst regelrecht von innen ausgewaschen.
20181227_kupferrohrleck.jpg
(Rot eingekringelt: der Übeltäter, hier noch mit Fahrrad-Schutzblech zum Ableiten des Wasserstrahls)
Die Detektivarbeit ging weiter bei der Suche nach einer Möglichkeit zum Abstellen des Warmwassers. Es gibt bei unserer Hausinstallation keinen „Hauptwarmwasserabstellhahn“; vielmehr muss man den Kaltwasserzufluss abstellen. Wusste ich nicht, kostete einiges an Zeit (und Wasser im Keller). Wir konnten Gottseidank schnell Hilfe herbei rufen, sodass wir nur ein paar Stunden ohne Warmwasser auskommen mussten.

Als ich am 28. Dezember aus dem Küchenfenster schaute, kam mir der Anblick ziemlich bekannt vor. Ja, genau, so sah es doch im Mai 2012 auch schonmal aus vor dem Haus! Wasserrohrbruch! Nach „Wasser im Keller“ kam „Wasser vor dem Keller“! Die Leckstelle war nur ein paar Meter weiter, aber diesmal war viel mehr Personal mit der Behebung betraut.
20181228_rohrbruchaufstand.jpg
(Von links nach rechts: EnBW-Fahrzeug, Bauunternehmer-LKW, Bagger, Bagger-Hänger, NOW-Fahrzeug)
Über einige Stunden gab es kein Wasser - also weder kaltes noch warmes. Irgendwie hat der Wassermangel die Stimmung unter den Kindern sehr stark angeheizt. So stark, dass das zweitjüngste Kind beim Streiten mit dem ältesten Kind eine Türe mit Glaseinsatz durchschlagen und sich dabei ein paar Schnittwunden zugelegt hat.
Natürlich waren wir sehr gespannt, was wohl als nächstes kommen möge …

Und tatsächlich: der 29. Dezember fing damit an, dass der Magen des zweitjüngsten Kindes aufhörte, ordentlich zu arbeiten. Und er arbeitete den ganzen Tag über nicht wirklich ordentlich … Mehrere hungerbedingte Versuche, etwas Essbares dauerhaft in den Bauch zu bekommen, gingen schief. Erst gegen Abend hatte sich der Organismus so weit stabilisiert, dass wieder Gemüsebrühe drin blieb. Erschöpft ging der Großteil der Familie zu Bett. Derweil habe ich mit dem größten Kind noch eine Quizsendung in der Glotze angeschaut. Kurz vor dem Finale konnte ich dann bewundern, wie breit sich ein Erdbeerknuspermüsli auf dem Boden verteilen kann.

Heute ist Sonntag, das große Kind ist außer Gefecht, und ich harre der Dinge, die da noch kommen mögen …

Sonntag, 30. Dezember 2018 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (922 views)

Frohe Weihnacht allerseits!



Aus dem Leben außerhalb dieses Blogs weiß ich, dass es so zwei, drei Leute gibt, die hier mitunter vorbeischauen und mitlesen.
Diesen im Besonderen, aber auch allen anderen Menschen möchte ich hiermit Frohe Weihnachten wünschen!
Möge euch der Weihnachtsmann mit einem sehr dickem Sack besuchen!
Und weil kaum was schöner ist, als einen Bescherungs-Treffer zu landen: mögen eure Geschenke richtig gut passen!
Und weil zu kaum einer Jahreszeit mehr verspeist wird: möge euch der Weihnachtsbraten (oder der Weihnachtstofu) wohl bekommen, ohne Magenprobleme zu verursachen!
Und weil es Winter ist und vielleicht doch noch mal kalt wird in Deutschland: möge euch immer warm sein, vor allem ums Herz!

Bis die Tage!

Montag, 24. Dezember 2018 by Wolfram
1 Kommentar (891 views)

Scheiterhaufen sind der Burner



Vor noch nicht allzu langer Zeit haben wir uns einen Kaminofen gegönnt, um das Wohnzimmer bei Bedarf fix aufzuheizen.
Gerne verfeuern wir Hartholzbriketts, weil die vergleichsweise wenig Asche und Arbeit machen. Das Problem von solchen Klötzen ist jedoch das Anzünden.
20181219_feuer.jpg
Und genau an dieser Stelle haben wir uns inzwischen auf die Scheiterhaufenmethode verlegt: Aus ein paar (typisch 4, 6 oder 8) Anzündhölzern wird ein Scheiterhaufen gelegt. In dessen Mitte kommt ein Anzünder aus Holzspänen und Wachs, oben drauf das Holzbrikett. Und ab geht die Luzzie …

Wobei sich in mir soeben die Frage nach der Etymologie des Begriffs Scheiterhaufen stellt. Heißt der so, weil er aus Scheiten aufgebaut wurde? Oder heißt der so, weil Ge-Scheiterte darauf verbrannt wurden? Hat das Wort “Scheitern” irgendwas mit Holz zu tun? Und wenn ja, warum?

Mittwoch, 19. Dezember 2018 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (859 views)

Beschiss beim Chinesen



Die Familie war offensichtlich auswärts Mittagessen. Und was soll ich sagen?
20181218_beschiss.jpg
Schon die Kinder werden beim Chinesen zum Bescheißen animiert!
;-)

Es gab dort Stäbchen mit Gummifiguren am Ende als Gelenke.
Das hat es bei mir damals™ nicht gegeben! Entweder lernst du schnell mit Stäbchen zu essen oder du bleibst hungrig!

Dienstag, 18. Dezember 2018 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (859 views)

Vollkommen zu recht



Der Nikolaus hat den Kindern das Spiel “The Mind” gebracht. Nun sind wir dazu gekommen, mal zu spielen.
20181214_the_mind.jpg
Ganz grob gesagt geht es bei dem Spiel um eine recht schlichte Sache: Karten mit Zahlen drauf müssen in aufsteigende Reihenfolge gebracht werden.
Die Idee allein reißt ja noch niemanden vom Hocker, aber “The Mind” kommt mit ein paar Besonderheiten: Grundsätzlich bilden alle Spieler zusammen ein einziges Team und sie dürfen nicht miteinander kommunizieren.
In der ersten Runde bekommt jeder eine Karte. Dann legt derjenige, der glaubt, die niedrigste Karte zu haben, seine Karte hin. Anschließend derjenige mit der zweitniedrigsten und zum Schluss die höchste Karte. Gelingt das, gilt das Level als gewonnen; im nächsten Level gibt es dann pro Nase eine Karte mehr. Wenn nicht, werden die 100 Karten nochmal neu gemischt und das Level wiederholt.
Der Gag dabei ist das “Nicht-kommunizieren”. Es legt derjenige eine Karte, der meint, er habe die nächste für den Stapel.

Prädikat: “The Mind” ist zurecht als Spiel des Jahres nominiert!

Freitag, 14. Dezember 2018 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (908 views)

Kekse!



20181212_schokoorangenkekse.jpg
… und das Beste dran: diesmal hat meine liebe Frau für mich gebacken! Ohne Hundefutter drin!

by Wolfram
Kommentar hinzufügen (858 views)

Danke



Ein herzliches Dankeschön der Nikolausinitiative Marktlustenau!
20181206_nikolaus1.jpg
Ihr seid super!
20181206_nikolaus2.jpg
Ich hoffe, mein Beitrag kommt gut bei euch an!
20181206_nikolaus3.jpg

Und nächstes Jahr bin ich mit Familie wieder dabei!

Freitag, 7. Dezember 2018 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (971 views)