Leben am Limit



A09 hat der Arzt als Diagnose aufgeschrieben. Das ist der ICD-10-Code für eine „Sonstige und nicht näher bezeichnete Gastroenteritis und Kolitis infektiösen und nicht näher bezeichneten Ursprungs“.
In die Praxis bin ich gegangen, nachdem ich schon zwei Tage zuvor immer mal wieder heftig Bauchweh hatte und am Donnerstag dann gar schmerzhalber von der Arbeit heim bin. Obwohl aktuell der Onkel Noro durch Hohenlohe zieht, glaube ich jedoch nicht, dass der mich beehrt hat, denn dessen nach außen deutlich sichtbare Symptome („vorne“ und „hinten“) hatte ich eben nicht. Nur Bauchweh wie Sau.

Die Behandlung bestand aus dreierlei Medikamenten. Ein Schmerzmittel in Tropfenform (mit leckerem Metamizol-Natrium), Selbstzahler-Tropfen für „böse Mägen“ für “vor den Mahlzeiten” (lach) und einen „selektiven Protonenpumpenhemmer“ in Tablettenform, der die Säureproduktion im Magen nach unten schrauben soll. (Das war köstliches isländisches Pantoprazol, Anm. d. Red.)
Und außerdem aus Tee. Viel Tee. Kamillentee.
Und aus Schonkost. Schonende Schonkost. Mit viel ohne Gewürz.
Und aus Vermeidung sämtlicher den Magen reizender Genussmittel. Unter anderem und insbesondere auch reine Fruchtsäfte, Limonaden, Alkohol und Koffein.

Und wegen des letzteren Therapiepunktes, meine Damen und Herren, ist ein Teil meines post-studentischen Weltbildes total erschreckt mit dem Rücken an die Wand gehüpft, hat die Augen weit aufgerissen und ist leise wimmernd in sich zusammengebrochen.
Denn ich vertrat bislang immer die These, dass Leben ohne Wasser unmöglich sei, denn man braucht ja Wasser, um Kaffee zu machen.
Und auf Kaffee habe ich nun schon seit Donnerstag verzichtet. Gestern früh habe ich mal wieder eine Tasse probiert, aber mein Bauch hat mich freudig-zwickend darauf aufmerksam gemacht, dass das (noch?) keine gute Idee sei.

Ich gebe also (aus schmerzlicher eigener Erfahrung) zu: es gibt Leben ohne Kaffee.

Vielleicht gibt es dann auch Leben ohne Wasser?!
Ich muss dringend mal bei der NASA vorsprechen …

Dienstag, 31. Januar 2017 by Wolfram
1 Kommentar (779 views)

Wie das mit der Polarnacht wirklich funktioniert



Ich habe zum Geburtstag eine Tasse bekommen aus dem Wissenschaftshop. Letzteres bedeutet, dass alle eure eventuell aufkommenden Argumente hinsichtlich des nachfolgenden Textes nicht valid sind, denn Wissenschaftshop ist Wissenschaftshop! Aber ich erklär’s euch.

Erste Erkenntnis: die Erde ist weder eine Scheibe (Sorry, Terry Pratchett) noch eine Kugel. Sondern eine Tasse. Sonst hätte der Wissenschaftshop dieses Modell nicht so verkauft.
Der Beweis:
tasse_nacht.jpg

Und auf der Erde ist es normalerweise immer Nacht. Außer, sie erwärmt sich von innen. Und dann fängt es zuerst in Australien an, Tag zu werden:
tasse_daemmerung.jpg

Is ja logisch, weil Australien ist uns ja in der Zeit um so einige Stunden voraus, nüschwoar?!

Dann wird’s irgendwann Tag am Äquator:
tasse_halbvoll.jpg

Und dann sind irgendwann die 240ml aus der Maschine drin, und was kann man dann erkennen??
tasse_ziemlichvoll.jpg

Geeeenau. Im Norden ist es immer noch Dunkel. Polarnacht eben. Und das bleibt auch so, denn keiner wird sich seine Tasse so voll machen wollen, dass man sie nicht mehr tragen kann.

Und jetzt kommt ihr!

Denkt aber vor eventuellen Einwänden auf jeden Fall daran, dass diese Tasse aus dem Wissenschaftshop ist! Die würden ja niemals irgendwas verkaufen, was nicht den naturwissenschaftlichen Erkenntnissen entspricht!!!!11!!einself!!!
Noch dazu ist die Tasse durchaus magisch (so wird sie auch beworben), denn auf der Packung wird Wasser eingefüllt und Kaffee ist drin.

Sonntag, 15. Januar 2017 by Wolfram
3 Kommentare (958 views)

Kalt isch’s in Kreßberg



kalt_in_kressberg_20170506.jpg

Arschkalt.

Freitag, 6. Januar 2017 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (1199 views)

Im Winter ist mit Kälte zu rechnen



Die letzten Tage regierte hier der Nebel. Die Suppe hat sich wie im Stuttgarter Kessel gehalten; bei Ostwind hängt das Kreßberger Wetter gerne mal zwischen den letzten Ausläufern der Frankenhöhe (zwischen Waldtann und Goldbach) und der an der Landesgrenze verlaufenden A7 (zwischen Marktlustenau und Schopfloch) fest. Streckenweise kam aber doch die Sonne durch, und weil es außerdem recht frisch draußen war, ist über Nacht der Nebel in Form von Reif an den Pflanzen festgefroren.
vogel_im_baum_20161231.jpg
Vögel jedweder Art fallen dann freilich besonders auf, so wie dieser hier, der mit sichtlich kalten Füßen auf dem Ast sitzt und sich von der Sonne wärmen lässt (Archivbild vom 31. Dezember letzten Jahres).

Sonntag, 1. Januar 2017 by Wolfram
2 Kommentare (1126 views)

Tags

  FlatPress     Viechzeugs     Gedankenblitze     Kuriosa     Netzfund     Mac     Viewty         Morbus Perthes     Allgemeines     I fixed it     Schon gewusst     Die Cats     Makrofoto     Die Kids     Kreßberg/Waldtann