Zweigesperrt



Kids probieren sich ja immer am Steigern, am “immer nochmal eins drauf”, bis es nicht mehr geht. Das ist unabdinglicher Teil der Entwicklung, und die Erfahrung zu machen, ab wann es nicht mehr geht, ist durchaus sehr wichtig für das kindliche Gemüt.

Das jüngste Kind war neulich so wütend auf mich (ich weiß gar nicht mehr wegen was), dass es mir allerlei Schimpfworte an den Kopf geworfen hat. Als das nicht den erwünschten Effekt hatte (den Papa aus dem Tran zu locken), kam der Spruch, dass dann eben die Polizei ran muss, und dann werde ich zweigesperrt.

Nicht einfach nur eingesperrt, sondern zweigesperrt.

Nach einigen Nachdenksekunden meinerseits ist aber auch diese Drohkulisse laut polternd zusammengefallen (und ich vor Lachen beinahe um) …

;-)

Dienstag, 7. Januar 2020 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (2821 views)

Schöne Feiertage euch allen!



Leider war es heuer wieder nix mit weißen Weihnachten, zumindest in Kreßberg. Gestern habe ich vereinzelt noch ein paar Häufchen Schnee gesehen, dort, wo man das “Schneechaos” von vor zwei Wochen (am Freitag, den 13.) zusammen geschoben hatte. Heute waren aber auch die letzten Reste geschmolzen. Immerhin soll es bei uns temperaturmäßig nun relativ konstant bleiben - in Werchoyansk wird’s (wenn die Prognosen wahr sind) übernächste Woche kurz mal 20 Grad wärmer werden.
Als ich vorhin mit den Wautzis eine Runde gelatscht bin und ich mir den gegen den Wind strullenden Hund so angeschaut habe, stiegen in mir leichte Zweifel an der dieser Spezies mitunter nachgesagten Intelligenz auf. Seltsame Dinge, die einem da immer durch den Kopf gehen …

Die Rekonvaleszenz des großen Kindes schreitet derweil voran - nachdem unser Orthopäde im Frühjahr meinte, wir sollten nochmal zum Experten (vulgo: nach Stuttgart ins Olgäle), war nun eine Triple-Osteotomie fällig, die wir alle Gottseidank bislang sehr gut überstanden haben. Das jetzt fällige angeordnete Herumliegen kommt dem Pubertier natürlich nicht wirklich ungelegen.

Zum Essen hatten wir gestern Abend lecker Leberkäse vom Metzger um die Ecke mit Omas Kartoffelsalat und Feldsalat. Zum Dessert haben wir Schoko-Muffins mit flüssigem Kern gebacken (dieses Rezept in Muffinförmchen), die jeweils noch eine Vanilleeiskugel drauf bekamen. Quasi frei von Kalorienfrei
;-)

Der Weihnachtsmann war auch dieses Jahr wieder sehr fleißig und hat lauter schöne Sachen gebracht. Die besten Geschenke sind freilich diejenigen, die die Kinder nicht alleine zusammen gebaut bekommen …
;-)

Ich wünsche euch allen eine schöne Weihnachtszeit!

Mittwoch, 25. Dezember 2019 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (708 views)

Veggie-Marsch



Gestern Abend war mir irgendwie nach Eintopf. Eine passende Spezialität aus dem Stuttgarter Raum ist der Gaisburger Marsch - aber das ist nichts für meine Vegetarier hier.
Also habe ich mich mal an einer Version mit ohne Fleisch probiert, und die hat tatsächlich so gut funktioniert, dass ich euch davon erzählen möchte.

Man benötigt

  • 750g Kartoffeln
  • 250g Karotten
  • 2l Gemüsebrühe
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 300g Spätzle

Gleich vorab: diese Zutaten sind diejenigen, die bei mir gut funktioniert haben. Im Internetz findet man auch Kohlrabi und Lauch auf der Liste der möglichen Zutaten. Auch die Mengenangaben sind als „unverbindlicher Kochvorschlag“ zu verstehen - wer Karotten nicht ab kann, lässt sie eben weg und nimmt stattdessen mehr Kartoffeln oder Spätzle.

Nun zum Kochen.
Während man die 2l Gemüsebrühe in einem ausreichend großen Topf warm macht, schält man die Kartoffeln und die Karotten. Die Karotten habe ich in Scheibchen (roundabout 3mm) geschnitten (mit immernoch der irren Grinse im Gesicht), die Kartoffeln haben wir einmal halbiert (ganz große geviertelt) und zentimeterdicke Scheiben runtergesäbelt. Wer Lauch hat, schnitzt auch davon noch eine Stange klein. Das Gemüse kommt nun in die Gemüsebrühe und darf schonmal vor sich hin köcheln.
Unterdessen schneidet man die Zwiebel. Diese zu würfeln kann man sich sparen, aber zu grob sollten die Teile auch nicht sein. Wir haben die Zwiebel (genau wie die Kartoffeln) halbiert und dann halbe Ringe daraus geschnitten. Die zerkleinerte Zwiebel wandert in eine Pfanne und wird sehr kräftig angebraten.
Wer Spätzle aus der Tüte hat (wenigstens Eiernudeln sollten es sein), gibt diese zeitlich so zu dem Gemüse dazu, dass die Melange insgesamt knapp eine halbe Stunde köcheln kann. Ich hatte eine Packung Spätzle in der Tüte mit empfohlener Kochzeit von 15 Minuten. Die habe ich nach etwa 10 Minuten dazu gegeben, und fünf Minuten vor Ablauf der 15 Minuten noch meine Zwiebeln.
Wer handgemachte, frische Spätzle hat, gibt sie nach grob 20 Minuten dazu, genau wie die gerösteten Zwiebeln.

Das Resultat war ein Topf, der beinahe übergelaufen ist, und ein Wolfram, der sich gefragt hat, wer das alles essen soll.

Die Frage war aber überflüssig - wenn die Kids erst mal auf den Geschmack gekommen sind und Nachschlag verlangen, bleibt für Papa nicht mehr viel übrig … deshalb gibt’s auch keine Fotos.

Allen, die hier noch mitlesen, einen geruhsamen vierten Advent!

Sonntag, 22. Dezember 2019 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (705 views)

Alexa, wie groß wird ein Adler?



Stellt sich raus: Google braucht man dafür gar nicht.

Denn die Leiterin des Fürstlichen Falkenhofs Schillingsfürst heißt Alexa Meininghaus. Und die beantwortet Fragen zu Greifvögeln wahrscheinlich tausendmal besser als irgendeine künstliche Pseudointelligenz.
Wenn ihr also mal in der Gegend seid (für mein internationales Publikum: das ist an der A7 Würzburg-Ulm, in der Nähe von Rothenburg o.d.T.): nichts wie hin!

Nebenher managt Alexa übrigens auch noch die Greifvogelstation Mainfranken.

Freitag, 9. August 2019 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (275 views)

Ungerechtigkeit



Unsere beiden größten Kids bekommen für ihren nicht vorhandenen Beitrag zum Haushalt jeden Montag symbolisch einen Fünfer als Taschengeld.
Heute war nun wieder Montag, aber ich hatte keine zwei Fünfer einstecken. Also habe ich die beiden gefragt, ob denn eins von ihnen einen Fünfer hätte.
Und tatsächlich: wenn’s um Geld geht, dann geht auch was: das jüngere Kind hatte einen. Also habe ich einen Zehner ausgepackt und ausgehändigt und den eingewechselten Fünfer direkt weitergereicht ans andere Kind.

Ergebnis:
“Heyyyy!!!! Warum kriege ich nur einen Fünfer und nicht auch einen Zehner????”

Da biste sprachlos …

;-)

Montag, 1. Juli 2019 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (1985 views)

Die Frage aller Fragen



… fragt neulich ein Geburtstagsgast des Nachwuchses unseres Kumpels (es war ehrlich keins von unseren!), ob denn eigentlich auch Männer Bundeskanzler werden können … Da biste sprachlos …

:-)

Dienstag, 28. Mai 2019 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (3035 views)

Werbung wirkt



Neulich war unser jüngstes Kind so richtig “wütig”.
So im Rumpelstilzchen-Stil, mit Beinstampfen und Tigerhaftem Knurren.
Der absolute Brüller kam aber zum Schluss, und wir konnten uns nicht mehr auf den Stühlen halten:
steht’s zornentbrannt im Türrahmen und schreit uns an: “Dann geht doch zu Netto!”

;-)

by Wolfram
Kommentar hinzufügen (2240 views)

Oh du Fröhliche …



Als Weihnachtszeit gilt ja in diesem Kontext die Zeit „rings um Weihnachten“. Eine Zeit des Erwartens (nichts anderes bedeutet das Wort „Advent“), der Besinnung, der Zusammenkunft, der Familie. Aber auch eine Zeit der Weihnachtsferien, des zugehörigen Jahresendurlaubs und des Für-die-Kinder-Daseins.

Lasst euch kurz erzählen, wie fröhlich die Weihnachtszeit bisher bei uns verlaufen ist …

Das Wochenende vor dem Heiligabend habe ich persönlich zum Entgiften verwendet. Mein Arbeitgeber veranstaltet traditionell am Freitag vor Weihnachten ein Fest für die Mitarbeiter, bei dem es unter anderem recht verhängnisvolle Benefiz-Cocktails gibt (der Erlös aus dem Verkauf der Cocktails kommt einem Hilfsprojekt zugute). Obwohl mir zunächst erstmal nicht nach Feierlaune war, ist die Veranstaltung dann doch etwas ausgeufert und ich war erst um halb drei zuhause …
Ein guter Freund kam uns besuchen und erzählte von seiner Frozen Shoulder - ein Krankheitsbild, das man nicht wirklich braucht.

Den Morgen des 24. Dezember hat die Familie Strempfer genau so verbracht wie fast alle anderen Menschen auch: auf dem Parkplatz des Supermarkts und in der Schlange vor der Kasse. Dann haben wir gemeinsam probiert, die Wohnung auf Vordermann zu bringen.
An Heiligabend gab es dann sehr lecker Raclette und richtig ordentlich Bescherung. Weitere Details kann ich wegen der DSGVO leider nicht öffentlich von mir geben …
;-)

Am in der Nacht zum ersten Weihnachtsfeiertag hat dann sich das jüngste Kind die Sache nochmal durch den Kopf gehen lassen. Mehrfach. Und so ein kotzendes Kleinkind ist ja etwas, was zutiefst in mir rüttelt; nicht nur am Mageneingang, auch am Empathiezentrum. Ich glaube, ich stehe Nachts deutlich schneller senkrecht im Bett, wenn ein Kind kotzt, als wenn der Feuerwehr-Piepser tut.

Entsprechend stand der zweite Weihnachtsfeiertag erstmal im Zeichen des Wäsche Waschens und Großreinemachens, bevor wir uns auf den Besuch von Omas und Onkeln und Tanten vorbereitet und lecker Waffeln gebacken haben. Ursprünglich wollten wir zum Abendessen ja draußen im Garten grillen, aber das Wetter war - na gut, ich gebe es zu, wir haben geklemmt und haben lieber drinnen gegessen …
Das jüngste Kind war wieder ziemlich fit und hat sich mit Weintrauben gefüttert - deren Schale ist aber nicht wirklich leicht verdaulich und so hatten wir eine weitere Nacht mit „Kotzebue“.

Am 27. Dezember kam morgens die Schwiegermutter zu uns und meinte dass der Keller „wieder“ unter Wasser stehe (Anm. d. Red.: vor ziemlich genau einem Jahr stand der Keller unter Wasser, weil im Kontrollschacht vor dem Haus die Suppe stand weil die Leitung zwischen Kontrollschacht und Abwasserkanal nicht mehr viel durch gelassen hat). Nach eingehender Untersuchung stellte sich heraus, dass dieses Mal das Abwasser nicht die Ursache sein konnte. Vielmehr sah der Heizungskeller aus wie eine Mischung aus Dampfbad und Tropfsteinhöhle. Die aufgehängten gewaschenen Kotzklamotten troffen vor Nässe, von sämtlichen Leitungen an der Decke tropfte das Wasser. Um die Ursache zu finden, war etwas Detektivarbeit notwendig. Letztlich fanden wir heraus, dass wir ein Leck in einer Heißwasserleitung hatten. Ein Kupferrohr-Bogen war nach über 40 Jahren Dienst regelrecht von innen ausgewaschen.
20181227_kupferrohrleck.jpg
(Rot eingekringelt: der Übeltäter, hier noch mit Fahrrad-Schutzblech zum Ableiten des Wasserstrahls)
Die Detektivarbeit ging weiter bei der Suche nach einer Möglichkeit zum Abstellen des Warmwassers. Es gibt bei unserer Hausinstallation keinen „Hauptwarmwasserabstellhahn“; vielmehr muss man den Kaltwasserzufluss abstellen. Wusste ich nicht, kostete einiges an Zeit (und Wasser im Keller). Wir konnten Gottseidank schnell Hilfe herbei rufen, sodass wir nur ein paar Stunden ohne Warmwasser auskommen mussten.

Als ich am 28. Dezember aus dem Küchenfenster schaute, kam mir der Anblick ziemlich bekannt vor. Ja, genau, so sah es doch im Mai 2012 auch schonmal aus vor dem Haus! Wasserrohrbruch! Nach „Wasser im Keller“ kam „Wasser vor dem Keller“! Die Leckstelle war nur ein paar Meter weiter, aber diesmal war viel mehr Personal mit der Behebung betraut.
20181228_rohrbruchaufstand.jpg
(Von links nach rechts: EnBW-Fahrzeug, Bauunternehmer-LKW, Bagger, Bagger-Hänger, NOW-Fahrzeug)
Über einige Stunden gab es kein Wasser - also weder kaltes noch warmes. Irgendwie hat der Wassermangel die Stimmung unter den Kindern sehr stark angeheizt. So stark, dass das zweitjüngste Kind beim Streiten mit dem ältesten Kind eine Türe mit Glaseinsatz durchschlagen und sich dabei ein paar Schnittwunden zugelegt hat.
Natürlich waren wir sehr gespannt, was wohl als nächstes kommen möge …

Und tatsächlich: der 29. Dezember fing damit an, dass der Magen des zweitjüngsten Kindes aufhörte, ordentlich zu arbeiten. Und er arbeitete den ganzen Tag über nicht wirklich ordentlich … Mehrere hungerbedingte Versuche, etwas Essbares dauerhaft in den Bauch zu bekommen, gingen schief. Erst gegen Abend hatte sich der Organismus so weit stabilisiert, dass wieder Gemüsebrühe drin blieb. Erschöpft ging der Großteil der Familie zu Bett. Derweil habe ich mit dem größten Kind noch eine Quizsendung in der Glotze angeschaut. Kurz vor dem Finale konnte ich dann bewundern, wie breit sich ein Erdbeerknuspermüsli auf dem Boden verteilen kann.

Heute ist Sonntag, das große Kind ist außer Gefecht, und ich harre der Dinge, die da noch kommen mögen …

Sonntag, 30. Dezember 2018 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (2060 views)