Alles



In mir sträubt sich alles, wenn ich sowas sehe:
tetesept_schlaftrunk.jpg

Tetesept gehört für mich in die Badewanne und niemalsnienicht in den Rachen!

Freitag, 11. Oktober 2013 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (7669 views)

Und für’s regnerische Wochenende: ein Makrorätsel



Zugegeben, dieses hier ist vielleicht ein bissel fies, aber sind sie das nicht alle?
;-)

Was haben wir denn hier?!
makroraetsel_20131005.jpg

Wie immer gibt’s die Fotos “in größer”, wenn man drauf klickt, und genauso wie immer gibt’s die Lösung nach einem Klick hierauf ==> [Weiterlesen…]

Samstag, 5. Oktober 2013 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (7561 views)

Seite 61



Neulich war ich mit den Arbeitskollegen unterwegs. Da die um meine Profession wissen und auch, dass ich gern probiere, schöne Fotos zu machen, wurde ich kurzerhand zum Eventfotografen befördert.

Also habe ich meine Kameratasche mitgenommen und drauf los geknippst. Kollegen vor der Abreise, Kollegen mit Getränken in der Hand, lachende Kollegen, …

Nur meine gute alte EOS 1000D war schlecht drauf, weil da blinkte ständig eben nicht das mittlere AF-Messfeld (so heißen die Quadrate mit den roten Punkten, die man durch den Sucher sieht), sondern das ganz rechts neben draußen. Ich musste also, um ordentliche Portraits zu schießen, erst links am Ziel vorbeipeilen, dann scharfstellen und dann wieder das Ziel in die Mitte rücken.

Üüüüüübelst.

Für des Rätsels Lösung habe ich die halbe Fahrt lang meine Handy-Internetfunktion missbraucht.

Weil selbst bei der EOS 1000D lässt sich das AF-Messfeld einstellen, und das steht auf besagter Seite 61 der Bedienungsanleitung (die ich bis dahin freilich nur flüchtig angeschaut hatte).

Für alle, die genauso ratlos dastehen, wie ich, hier die Lösung:

  • Die manuelle Auswahl des AF-Messfelds gilt nur für die Kreativ-Programme (P, Tv, Av, M)
  • Zum Wählen drückt man zuerst die Zoom-Plus-Taste. Oberhalb dieser sind die AF-Messfelder sogar schon angedeutet.
  • Wenn man das Display an hat (Taste “Disp”), dann wird das eingestellte Messfeld auf dem Bildschirm angezeigt. Wenn alle leuchten, dann ist die automatische Messfeldwahl aktiv. Ansonsten leuchtet nur eins. Das kann man mit der Taste “Set” umschalten.
  • Mit der Nase am Display kann man nun das Wahlrad zum “durchscrollen” verwenden; wenn man mit dem Display arbeitet, drückt man die Pfeiltasten.
  • Mit einem weiteren Druck auf “Zoom Plus” wird die Einstellung gespeichert.

Frohes Fotografieren!

Freitag, 4. Oktober 2013 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (6906 views)

Eismund



Mal angenommen, man ist mit der Familie unterwegs, hat den Kids ein leckeres Bauernhofeis spendiert und die Tochter sieht nach Genuss desselben aus wie Pipi Langstrumpfs Papa. Also mit deutlich sichtbaren dunklen Stellen rings um die Mundpartie.
Was tun?
Klar, als moderne Eltern hat man ja immer Feuchttücher dabei. Nur haben die die dumme Eigenschaft, dass sie nach dem Öffnen der Packung innerhalb kürzester Zeit zu normalen Papiertaschentüchern verkommen. Freilich merkt man das erst dann, wenn kein Gewässer in der Nähe ist.
Unsere Großeltern hatten an dieser Stelle die pragmatische Lösung, kurz mal eben ins eigene (schon benutzte) Taschentuch reinzuspucken und dann das Kind mit diesem Instant-Feuchttuch abzuwatschen.
Moderne Eltern (an denen solche Methoden mitunter auch noch ausprobiert wurden) stehen diesem Gebaren typischerweise mit mehr oder weniger Ekel gegenüber.
Was also tun?
Glück hat, wer einen Emil dabei hat.
Weil dann sagt man einfach zum verschmutzten Kind: “Pust mal den Emil an!”.
Schwupps, erfolgt unabwendbar und stante pede eine überaus gründliche Gesichtsreinigung.

Die Sabberreste kann man ja dann mit dem trockenen Feuchttuch aus dem Kindergesicht wischen …

Donnerstag, 3. Oktober 2013 by Wolfram
2 Kommentare (7261 views)

Geschäftstipp



Hey, psst!
Du!
Ja, genau du!
Weißt du, wie man in Deutschland viel Geld verdienen kann? Nein?
Okay, ich verrate es dir:
Sichere dir einige Zeit nach der Erstveröffentlichung eines Fotos die Rechte daran. Manche Fotografen lassen sich für ein paar Hunderter auf so einen Handel ein.
Dann benutze die Google-Bildersuche (*), finde Leute, die das Foto ohne deine ausdrückliche Genehmigung veröffentlicht haben, vorzugsweise die, die gar nichts von dir wissen können, weil sie das Foto veröffentlicht haben, lange, bevor du die Rechte gekauft hast. Dabei ist es sinnvoll, sich Leute mit eigener Domain herauszusuchen. Die Facebooker kriegt man leider nicht so einfach vor Gericht, aber für alle mit eigener Domain hat die Denic ja eine ladungsfähige Adresse gespeichert, die man sich einfach online holen kann. Es spielt dabei auch keine Rolle, ob es sich um private Blogs oder sonst irgendwelche nichtkommerziellen Seiten handelt. Vom Teckelklub Hintertupfingen kriegt man genauso eine Adresse wie von harmlosen Familienwebseiten oder privaten Fanclubs.

Nun besorge dir einen Anwalt, der Abmahnungen über mindestens vierstellige Summen an diese Leute verschickt. Dabei kann man sich ruhig Zeit lassen, denn je später nach dem Veröffentlichen, desto besser. Der fällige Schadenersatz-Betrag richtet sich nämlich unter anderem nach der Veröffentlichungszeit. In die Abmahnung kann man dann ruhig auch noch reinschreiben, dass ja eigentlich viel mehr Geld fällig wäre, dass man aber kulanzhalber nur ein Viertel von dem eigentlich fälligen Betrag verlangt.

Was meinst du, das geht nicht?
Doch, geht.
In Deutschland leider schon. (**)

Ich empfehle allen Mitopfern solcher Fälle die Rechtsanwaltskanzlei Schwenke, zum Einen, weil die eine sehr ausführliche FAQ zum Thema online haben und zum Anderen, weil die in meinem persönlichen Fall die ursprüngliche Summe annähernd dritteln konnten.

P.S.: Es spricht übrigens als Rechteinhaber rein gar nichts dagegen, zuerst mal Kontakt mit dem Seitenbetreiber aufzunehmen und das Löschen des fraglichen Fotos zu verlangen. Aber das wäre ja “vernünftiger Umgang mit Mitmenschen”, was heutzutage nicht mehr groß zählt, und dabei kommt dann auch kein Geld rein.

(*): Die Google-Bildersuche eignet sich deshalb vorzüglich, weil die auch tatsächlich nach Bildern suchen kann. Hierzu surft man einfach zu http://images.google.de, dann klickt man auf den kleinen Fotoapparat in der Suchleiste. Je nach Browser und Betriebssystem kann man dann entweder ein Foto vom eigenen Rechner hochladen oder direkt das Foto vom Desktop in die Suchleiste reinziehen. Et voilà: Treffer über Treffer …

(**): Nicht so beispielsweise in den USA, weil da gibt’s etwas namens Fair Use.

by Wolfram
Kommentar hinzufügen (8410 views)