Geblendet von der Matrix



Es ist Herbst in Kreßberg, und es ist morgens reichlich dunkel. Außerdem hatten wir die vergangenen Tage auch noch Nebel. Und auf dem Weg in die Arbeit ist mir aufgefallen, dass es immer mehr Autos mit Matrix-Scheinwerfern gibt.

Die Idee dahinter ist sehr cool: Man hat dann quasi ständig das Fernlicht an, aber da jeder Scheinwerfer aus mehreren Lichtquellen besteht, kann eine mehr oder weniger schlaue Elektronik genau und nur da abblenden, wo der Gegenverkehr fährt.
Das sieht speziell im Nebel ziemlich irre aus, wenn einem so ein Wagen auf gerader Strecke entgegen kommt, oder wenn man so einem Wagen hinterher fährt und es kommt was entgegen.

Wirklich dürftig wird die Geschichte aber, wenn Kurven und Bodenerhebungen und Bäume am Straßenrand dazu kommen. So sehen nämlich einige Straßen hier im Grenzgebiet zwischen Deutschland und Bayern aus. Und dann funktioniert auch die schlauste Elektronik nicht mehr so prickelnd und die LEDs der Matrix-Scheinwerfer werden in wildem Diskorhythmus angesteuert. Und dann, muss ich sagen, liebe Fahrer solcher tollen Autos, wäre es mir sehr viel lieber, wenn ihr einfach abblenden würdet.

Dann blendet ihr die anderen nämlich nicht gar so arg.

Mittwoch, 12. Oktober 2022 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (454 views)