Nicht mein Kaffeetag



Der Jura-Dreikampf (Wasser füllen, Bohnen füllen, Trester leeren) ist mir ja schon öfters mal passiert, aber sowas wie heute früh hatte ich dann noch nicht. Aber lest selbst:

Der erste Kaffee kommt noch komplett planmäßig aus der Maschine raus, die zweite Tasse jedoch stellt mich vor einige Herausforderungen:

  • Denn auf dem Display steht: “Wasser füllen”. Also Tank raus und Wasser füllen.
  • Knöpfchen drücken, das Mahlwerk dreht frei: Mist, Bohnen leer. Meine Tasse direkt wieder gegen das Abtropfglas getauscht.
  • die Kaffeebohnennachfülldosen sind alle drei leer, also eine frische Tüte Bohnen gesucht, gefunden und aus dem Regal gefischt.
  • Beim Aufmachen der Tüte ist diese (natürlich) weiter aufgegangen als gedacht, sodass Teile des Inhalts eine kurze Freilaufphase auf der Arbeitsplatte genießen. Einen Teil der Bohnen in die Maschine füllen und den Rest der Tüte auf meine drei Metalldosen verteilen. Und weil Kaffeebohnen Einsammeln mit weitestgehend geschlossenen Augen eine nicht ganz triviale Arbeit ist, derweil schonmal auf den “Ja, ich will (Kaffee)!”-Knopf drücken, weil “ohne Kaff kein Schaff”.
  • Die letzte Bohne ist aufgeklaubt, der Kaffee ist durch — aber nicht in meine Tasse, sondern in das Abtropfglas mit dem leckeren Schlonz unten drin. Bäh!
  • Außerdem zeigt das Display nun “Trester leeren” an. Und “Trester leeren” ist bei Kaffeevollautomaten wie “Windel voll” bei Babys - da kommt man gar nicht drumherum, etwas zu unternehmen. Sonst geht’s überhauptgarnienicht weiter.
  • Also habe ich den Trester und die Schale geleert.
  • Dann habe ich ganz hoffnungsvoll nochmal auf den “Ja, ich will!”-Knopf gedrückt.

Und dann endlich lief der Kaffee in meine Tasse …

Montag, 19. Oktober 2015 by Wolfram
2 Kommentare (3782 views)