Losgeschoddelt



Bei unserem Familientransporter (das ist ein Opel Vivaro, quasi baugleich zum Renault Trafic oder zum Nissan Primastar) war neulich mal der Griff von der Schiebetür locker. Nicht nur, dass das nicht gut aussah, nein, es war auch nicht mehr wasserdicht und hat geklappert beim Fahren. Und der Griff hat sich auch nicht mehr vertrauenswürdig angefasst.
vivaro_das_problem.jpg

Also musste das Problem gelöst werden. Punkt 1 ist dabei, dass die Verkleidung innen an der Tür weg muss.
Den Tür-Verriegel-Riegel kriegt man mit einem Schlitzschraubendreher weggehebelt. Der Türöffner hat an seinem Drehpunkt aber eine Torx-Schraube unter einem runden Deckel sitzen, die man rausdrehen muss. Dann sollte man die Tür fast schließen und mit einem breiten Schlitzschraubendreher die Verkleidung ringsrum weghebeln. Gut möglich, dass dabei ein paar der Schnappverschlüsse auf der Strecke bleiben. Ich meine gehört zu haben, dass der freundliche Händler bei so einem Verkleidungsabbaumassaker immer auch einen Satz neue solche Dinger verbaut. Die hatte ich jetzt nicht, aber das Ding hängt trotzdem wieder recht ordentlich dran.

Weiter im Takt, schließlich haben wir Probleme zu lösen!
An die Mutter des Gewindebolzens vom äußeren Türgriff kommt man nun nämlich immer noch nicht dran. Dazu muss erst noch die Betätigungsmechanik aus dem Weg geräumt werden. Das geht genau dann, wenn man die drei Schrauben löst, die an den markierten Stellen sitzen:
vivaro_loesung_1.jpg

Nun kann man die Betätigungsmechanik vorsichtig nach unten lupfen (sie hängt immer noch an ein paar Zügen) und in dem frei werdenden Loch im Blech kommt man dann endlich an des Übels Wurzel:
vivaro_loesung_2.jpg

Die Mutter habe ich mit einem 10er Steckschlüssel wieder festgetüdelt, den Zusammenbau in umgekehrter Reihenfolge erledigt und fertig war die Laube!

Jetzt können wir wieder wie gewohnt an dem Griff rumreißen, wie wir wollen …

Freitag, 31. Juli 2015 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (6631 views)