Was auch dazugehört



Zum Papa-Dasein gehört auch, dass man wieder flickt, was die Kids zerstören. Zum Beispiel ist das Jüngste gerade ein wahrer Vandale, was Kinderbücher mit so neckischen Türen zum Aufklappen angeht:
20170826_buch-kleben.jpg

Den größeren Kids muss man dann neue Reifen aufs Mountainbike draufziehen. Oder abgerissene Schaltzüge durch neue ersetzen. Oder verbogene Cantileverbremsklötze wieder richtig einstellen. Oder verkackte Ladekabel per Not-Lötung retten.

Samstag, 26. August 2017 by Wolfram
1 Kommentar (2010 views)

Des Babys undeutliche Aussprache



… führt (fälschlicherweise) dazu, dass sich auch die größeren den Wortschatz zu Eigen machen …
“Bretzel” heißt deshalb bei uns aktuell “Petra”, “Schnuller” heißt “Nulli” und jegliche Münze heißt “Oiro” …

Mittwoch, 23. August 2017 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (2011 views)

Stolz oder nicht stolz



Darf ich eigentlich stolz auf mich sein, wenn mein Kind mir sagt, dass das Vesperbrot dem Klassenkameraden sehr gut geschmeckt hat?

Mittwoch, 24. Mai 2017 by Wolfram
1 Kommentar (2999 views)

Obdachlos



> “Papa, was ist das vor uns für ein Auto?”
< "Ein Käfer."
> “Ich wusste ja gar nicht, dass es die auch Obdachlos gibt!”

#KindHatCabrioGesehen

Montag, 22. Mai 2017 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (2939 views)

1,5 Tage



Die Große hat zu ihrem Geburtstag Mamas altes Smartphone bekommen. Dazu haben wir ihr eine Prepaid-Karte besorgt. Die habe ich so hingetüdelt, dass das Kind im Monat 100 Minuten für umme Telefonieren kann (ist ja schließlich ein Telefon, nüschwoar?!) und dazu auch noch 100MB ohne WLAN versurfen kann.
1,5 Tage später kam dann schon die SMS vom Provider: “Sie surfen ab sofort mit reduzierter Geschwindigkeit” …

Also entweder hab ich da beim Einrichten des Telefons irgendwas verbockt (Stichwort “Wifi Assist”) oder ich muss ihr das mit dem mobilen Internet doch nochmal erklären …

;-)

Sonntag, 11. September 2016 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (3832 views)

Was fehlt



Als wir unser erstes Kind begrüßen durften, war die Unsicherheit groß. Bei jedem noch so kleinen Schrei fragten wir uns, was wohl los ist. Bauchweh? Hunger? Windel voll? Richtig krank? Das sind die überaus dringlichen Fragen, die sich wohl alle frisch gebackenen Eltern stellen.
Genial war es dann mit Kind Nummer Zwei, als wir Nummer Eins fragen konnten, was denn grade ansteht. Mit erstaunlicher, geradezu traumwandlerischer Sicherheit bekamen wir angesagt, um was wir uns bei Nummer Zwei bitteschön zu kümmern hätten.
Freilich blieb das Füttern und Wickeln nach wie vor unser Job, aber so ein „Baby-nach-Deutsch“-Übersetzer ist wirklich was wert. Oft dachten wir uns aber trotzdem: „was wäre das schön, wenn das größere Geschwisterchen auch das Wickeln übernehmen könnte!“.

Und mit dem jüngsten Nachwuchs haben wir das jetzt tatsächlich so: unser zweitgrößtes Kind (interessanterweise nicht Nummer Eins) ist dermaßen versessen darauf, dem Baby eine neue Windel hinzuschrauben, dass wir gerne gewähren lassen.
Aber was nun fehlt, ist der Übersetzer. Die anderen Kinder haben die Babysprache inzwischen verlernt und können uns leider nicht mehr sagen, weshalb das Jüngste nun schreit.

Man kann wohl einfach nicht alles haben …

Montag, 8. August 2016 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (3323 views)

Original und Fälschung



Neulich habe ich für eine Kindergartenveranstaltung “was herzhaftes” backen sollen. Ich habe mich für Käsefüße entschieden.
kaesefuesse_1.jpg

Zum Backen braucht man:

  • Eine Oma, von der man einen Ausstecher in Fußform leihen kann
  • Blätterteig (ich hab bequemlichkeitshalber fertigen genommen)
  • Ei (verquirlt)
  • Streukäse (Emmentaler, Bergkäse oder sowas)
  • Gewürze nach Gusto (Salz, Pfeffer, Sesam und Schwarzkümmel, Paprika, Curry, …)

Aus dem Blätterteig habe ich mir die Füße ausgestochen und auf Backpapier gelegt. Dann mit dem Ei bestrichen, mit Käse bestreut und nach Belieben gewürzt. Etwas länger backen als angegeben und gut is. Wenn man viel Zeit hat, kann man auch jeden zweiten Käsefuß rumdrehen und damit rechte und linke Füße machen.

Nachdem ich mit dem Backen fertig war, habe ich bemerkt, dass ich ja eigentlich Omas Ausstecher gar nicht hätte ausleihen müssen. Denn ich hätte auch einfach Babys Fuß auf den Teig drücken und mit einem scharfen Messer drum herum schnitzen können!
kaesefuesse_2.jpg

Obwohl … wahrscheinlich war’s mit dem Ausstecher dann doch einfacher/sicherer …

Samstag, 6. August 2016 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (3175 views)

Lehrreiche Bedienungsanleitung



Die Mädels haben von irgendwoher Armbanduhren bekommen. Nicht nur, dass die Dinger wasserdicht sind, sie haben sogar eine Lünette.
Die Anleitung (auch das ehrt freilich die Bezugsquelle, dass es überhaupt eine Anleitung gibt) hat jedoch nicht wirklich viel erhellendes zur Lünette zu sagen:
drehbar.jpg

Drehbarer Ring ist drehbar!
;-)

Dabei kann man sich mit dem Ding Zeiten markieren um sich zum Beispiel die Tauchzeit abzuschätzen oder (freilich nicht bei diesen Uhren) Geschwindigkeiten messen oder gar rechnen.

Samstag, 9. Juli 2016 by Wolfram
Kommentar hinzufügen (3531 views)